Die Elritze – ein wichtiger, fast exotisch wirkender Kleinfisch aus der Karpfenfamilie.

20160527_161031
Elritze bei der Nahrungsaufnahmen in unserem Bio-Aquarium.

Über die Elritze sind hinreichend Informationen bekannt. Wir möchten hier im speziellen von unserem Aufzuchtversuch berichten.

War die Elritze, wie auch andere ‚karpfenartige‘ Fische der Forellenregion, wie der Aitel, lange als Fischbrut-Räuber abqualifiziert, so ist man vor einiger Zeit auf die eigentlichen Verhältnisse gestoßen.

Angler halten sich zwar selbst oft fpr Naturschützer –  des Selbstzweckes wegen. Handeln aber oft kaum im Sinne komplexer Geschehniss von Flora und Fauna.

Abrückenden von der ‚immer mehr Divise‘ zeigen nachhaltige Maßnahmen einiger weniger Verbände, an so manch unbedeutenden Gewässer,  langsam ihre Wirkung.

Die natürliche Vermehrung einer Fischart beginnt nicht bei der fangfähigen ‚Angelforelle‘. Sondern findet in den Oberläufen der Flüsse statt  sowie vielfach in deren Nebenzuflüssen.

Dort treffen viele Arten aufeinander. Kartenartige wie auch ‚Salmoniden‘ – ganz von Natur aus. Es lebe die Vielfalt.

Als einer der wenigen kleinen Fischarten sorgt die Elritze in der Forellenregion unter anderen für Nahrung der größern Arten. Ohne dabei selbst von der Bildfläche zu verschwinden. Stimmen also die natürliche Verhältnisse  (annähernd), so profitieren alle Arten voneinander.

 

 

 

Werbeanzeigen